mainpage Faradzh KARAEV
biographyrecordingseventsaudiovideotextsgallery
English
Русский
…alla ‘NOSTALGIA’
chamber concerto for eight instrumental players


in memory of Andrey Tarkovski

1989     30'

fl./fl.c-alto, ob./c.ingl, cl.basso, fag, corno, vn, vl, vc

Premiere – BaKaRA-ENSEMBLE (Baku, Aserbaijan), conductor Rauf Abdullaev.
Aarau, Schweiz

    Music samples: 1st part, page 15, 1st part, page 16, 1st part, page 17, 2nd part, page 18, 3rd part, page 33, 4th part, page 86, 4th part, page 102

    CD Recording



BaKaRA ensemble (baku), conductor rauf abdullaev

1st movement
You need to install Flash Player to listen to this audio

2nd movement
You need to install Flash Player to listen to this audio

3rd movement
You need to install Flash Player to listen to this audio

4th movement
You need to install Flash Player to listen to this audio









The four-part concerto is one of very few compositions by F.K., which is built on contrasting counter position of the images, moods and thoughts. In the basis of its form, there is a three-tone interval, which is differently interpreted in each of the parts. If in the first part serial development of three-tone intonation approximates the sound of a gradually arising mournful choral, then in the second, the movement gets slow, then freezes still in some anticipation. However, instead of the expected burst or explosion there comes smoothing out of the three-tone into a long and grand arpeggio. Finally comes the end, as it should be in any classical composition that generalizes, summarizes, brings out the results and completes. That is the way haw different people and ideologies are sometimes brought together, that is the way how different artist find something in common, like a compose and a film director.

They are brought together not by joy or sorrow, nor by love and concern, but by some common contemplation and listening.


(from R.Farkhadov's annotation to the author's CD)


concert in Aarau, 07.01.1990. Booklet cover   Concert in Bern, 13.01.1990. Program    29-31.10.1993. Booklet cover



NEUE KLANGE AUS DEM KAUKASUS

Der Name des 1982 verstorbenen Schostakowitsch-Schülers und Arsnova-Pioniers Kara Karajew ist in den Programmnotizen allgegenwärtig. Fast alle fünf am Konzertabend vertretenen Komponisten der Jahrgänge 1935 bis 1965 wurden von Karajews Unterricht und Denkweise nachhaltig geprägt, darunter auch sein (im Basler Museum fur Gegenwartskunst anwesender) Sohn Faraj. Dessen viersätziges …alla ‘Nostalgia’ (Concerto da camera) liess die enorme stilistische Spannweite spürbar werden, für die angesichts mächtig einfallender westlicher Nachholeindruke offenbar Raum geschaffen werden muss. Aus einem Linienspiel von Webernscher Transparenz formieren sich insistierende Sprachformeln, die in ein ausgedehntes, geradezu selbstverliebtes Auf- und Abwogen pfeilschneller Figuren vor minutenlang gleichbleibender Klangflache einmünden. Keine Frage, dass sich hier eine sehr persönliche, wenn auch nicht unbedingt originelle Klangvorstellung durchkämpfen musste durch Regionen eines eher fremdbestimmten, lediglich entliehenen Ausdrucks.

Klaus Schweizer
‘Basler Zeitung’  13.01.90.



FASZINIERENDE FREMDE KLANGWELT AUS ASERBAIDSCHAN
Das Konzert mit dem Solistenensemble des Staatlichen Sinfonieorchesters Aserbaidschan im Radiostudio Bern entführte die Zuhörer in eine faszinierende fremde Klangwelt.

Das Concerto da Camera für acht Ausführende alla ‘Nostalgia’ von Faradsch Karajew verriet den Meister durch Dichte und Relief, wenngleich die Komposition auch Längen aufwies. Da wird freilich die Beurteilung durch unsere Ohren schwierig. Welten in bezug auf die Mentalität liegen hast zwischen Aserbaidschan und der Schweiz.

Klaus Schädeli
‘Berner Zeitung’  Januar 1990.



FOLKLORISTISCHE SPIELMUSTER
Neue Musik aus Aserbeidschan

Einen nachhaltigeren Eindruck hinterliess das abschliessende Kammerkonzert für 8 Insirumentalisten (1989) von Faradsch Karajew, dem Sohn des 1982 verstorbenen Komponisten Kara Karajew. Stokkende, dunkle EInzeltone stimmen in eine im Untertitel alla ‘Nostalgia’ genannte Komposition ein, die auf der Umspielung und Verarbetung eines einzigen Intervalls (Tritonus) basiert und nach schattenhaften, allmahlich verebbenden Bewegungen klagende Motive freigibt.

Walter Labhart
‘Der Landbote’  Winterthur.  Januar 1990.


    email me       email webmaster